Tempur Matratzen

Tempur Matratzen stellen eine besondere Kategorie innerhalb gesunder Matratzen dar, welche sich durch eine spezielle medizinische Wirkungsweise auszeichnen. Für die Herstellung von Tempur Matratzen werden Materialien verwendet, welche durch eine eigenwillige Struktur miteinander verarbeitet werden. Aus diesem Grund bestehen die Merkmale der Tempur Matratzen in der hohen Elastizität durch den Einsatz von viskoseartigen Stoffen und die Fähigkeit, temperaturregulierend zu wirken.

Die Strukturierung der Matratze stellt eine Voraussetzung dafür dar, dass sich diese optimal an die natürlichen Körperformen und während des Schlafens umgesetzten Bewegungen anpassen kann. Aus diesem Grund ist diese Art der Matratzen auch aus orthopädischer Sicht zu empfehlen. Da die bei der Fertigung der Tempur Matratzen umgesetzten Strukturen aus sogenannten offenen Zellen bestehen, zeichnet sich diese Matratze durch eine enorme Luftdurchlässigkeit aus, welche zudem ein optimales Schlafklima gewährleistet.

Durch die Zirkulation der Luft in der Matratze wird dafür gesorgt, dass eine gleichmäßige und an die individuellen Bedürfnisse angepasste Temperaturgestaltung umsetzbar ist. Tempur Matratzen bieten insbesondere für die pflegerischen und medizinischen Bereiche, in denen dauernd bettlägerige oder vorübergehend lange im Bett verbleibende Menschen betreut werden, eine hervorragende prophylaktische Alternative zur Verhütung von Druckgeschwüren.

Auch Schmerzen während des langen Liegens werden mit diesen Matratzen vermieden. In Deutschland sind Matratzen aus Tempur neben dem Einsatz im privaten Bereich insbesondere innerhalb der Dekubitusvorbeugung anerkannte Hilfsmittel. Diese neue Generation von Matratzen wird in einem breiten Sortiment angeboten, welches verschiedene Matratzenstärken und Matratzengrößen umfasst.

Das Material Tempur ist unter Bezeichnung Gedächtnisschaumgummi bekannt und wird in Fachkreisen als Formpolymer, einem Kunststoff, bezeichnet. Diese Kunststoffe zeichnen sich dadurch aus, dass sie selbst nach einer längeren Formveränderung wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückkehren können.